November 2008

Ein Mahnbescheid kann online ohne Formular beantragt werden. Gute Planung und einige Recherchen (Schuldnerregister) ersparen jedoch oft unnötigen Kosten.

Durch den Antrag auf einen Mahnbescheid wird das gerichtliche Mahnverfahren eingeleitet. Dieses ist ein Gerichtsverfahren, welches besonders schnell und kostengünstig verläuft und somit dem Gläubiger zu einer vereinfachten Durchsetzung seiner Forderung verhelfen kann. Gemäß § 688 ZPO gilt...

Weiterlesen...

Auf den Eintritt der hypothetischen Verjährung kommt es nicht an - BGH-Urteil

Die Rückwirkung der Zustellung des Mahnbescheids auf den Eingang des Antrags (§ 693 Abs. 2 ZPO in der Fassung des Gesetzes vom 3. Dezember 1976, BGBl. I S. 3281, und in der Fassung des Gesetzes zur Modernisierung des Schuldrechts vom 26. November 2001, BGBl. I S. 3138, sowie § 167 ZPO n.F.) setzt nicht voraus, dass die Verjährung zum Zeitpunkt der Zustellung ohne die Rückwirkung eingetreten wäre.

Weiterlesen...

Formular aus dem Schreibwarenladen oder Rechtsanwalt?

Viele Gäubiger stehen vor der Entscheidung, sich ein Formular zur Beantragung eines Mahnbescheides im Schreibwarenladen zu besorgen und den Antrag vor dem zuständigen Mahngericht selbst zu stellen, oder einen Rechtsanwalt mit dieser Aufgabe zu betrauen. Die entstehenden Kosten

Weiterlesen...

Forderung im Mahnbescheid hinreichend bezeichnen - Schuldner alle korrekt angeben - BGH Urteil Az: IX ZR 160/07

Nimmt der Gläubiger in einem Mahnantrag auf Rechnungen Bezug, die dem Mahngegner weder zugegangen noch dem Mahnbescheid als Anlage beigefügt sind, so sind die angemahnten Ansprüche nicht hinreichend bezeichnet, soweit sich ihre Individualisierung nicht aus anderen Umständen ergibt ...

Weiterlesen...