15.10.2009: Mahnbescheid im Web für unter 20,-€? Was ist dran?

Oft finden Sie Angebote zur Beantragung eines Mahnbescheides schon für kleines Geld. Was ist dran?

Webseiten zur Erstellung und Beantragung eines Mahnbescheides schießen derzeit wie Pilze aus dem Boden. Aber warum werden Mahnbescheide für einen Forderungswert von mehreren 1000 Euro schon um 20,- € angeboten?

Hier wird man einen Blick auf die Leistung werfen müssen. Unser Gebührenrechner auf Mahnbescheid.com zeigt Ihnen auf einen Blick, mit welchen Kosten Sie rechnen müssen, wenn Sie einen Mahnbescheid durch einen Rechtsanwalt in Auftrag geben. Und hier liegt auch schon der Unterschied zu günstigeren Mahnbescheids-Seiten. Hier erhalten Sie meist keine weitere Leistung, als allein die Entgegennahme Ihrer Daten und die Versendung in Form eines elektronischen Mahnbescheides an das zuständige Mahngericht. Einen ähnlichen Service finden Sie auch auf unseren Seiten.

Grundsätzlich muss also unterschieden werden zwischen der Beauftragung eines Rechtsanwaltes und einem bloßen Formularservice. Ein Rechtsanwalt ist in Deutschland gesetzlich verpflichtet, nach dem aktuellen Gebührenrecht abzurechnen. Die gesetzlichen Grundlagen finden Sie ebenfalls auf unseren Seiten. Ein Rechtsanwalt übernimmt das Verfahren für Sie schon vor der Beantragung des Mahnbescheides. Er prüft die Forderung auf Durchsetzbarkeit und korrigiert hier schon die meisten Fehlerquellen. Er brät Sie dahingehend, ob das Verfahren wirtschaftlich sinnvoll durchzuführen ist und haftet nicht zuletzt auch für die Qualität seiner Beratungsleistung; im Zweifel mit seiner Berufshaftpflichtversicherung. Zusätzlich steht Ihnen der Rechtsanwalt, so auch bei der Beauftragung von Mahnbescheid.com auch im Falle eines Widerspruches oder eines Einspruches gegen den Vollstreckungsbescheid beratend zur Seite und führt auf Wunsch das Verfahren für Sie gerichtlich weiter. Dies kann der oben beschriebene Formularservice in der Regel nicht bieten.

Entscheiden Sie also vor der Beauftragung, ob Sie das Verfahren gern allein führen wollen, oder ob Sie sich anwaltlicher Unterstützung schon zu einem Zeitpunkt bedienen wollen, in welchem die Verfahrenskosten noch in Ihrem Interesse steuerbar sind.

Letztlich ein Tipp für den Eigenantrag: Formulare für die Beantragung eines gerichtlichen Mahnbescheides gibt es in allen gut sortierten Schreibwarenläden und natürlich auch bei den Mahngerichten. Hier erreichen Sie ebenfalls eine eigene Beantragung und sparen gute 18,- €.

( von Rechtsanwalt S. Al-Lami )

Zurück