02.10.2008: Zwangsvollstreckung am Ende doch erfolgreich

Zuweilen spielt der Zufall in der Zwangsvollstreckung mit

Ein Beispiel aus der eigenen Vollstreckungspraxis: Ein Schuldner zeigt - wie so oft - im gesamten Verfahren keine Bereitschaft zur Kommunikation. In der Vollstreckung kam es dann zunächst, wie es schon zu erwarten war: die Zwangsvollstreckung verlief erfolglos. Unsere Mitarbeiterin wollte sich mit diesem Ergebnis jedoch nicht zufrieden geben. Sie recherchierte im Internet einige mögliche Telefonnummern des Schuldners und rief diese an. Auf einer meldete sich eine junge Dame und fügte hinzu ****-Telefonshop. (Hierbei handelte es sich um einen großen Telefonanbieter) Der Schuldner staunte nicht schlecht, als eben dieser Telefonanbieter als sein Handelspartner mit einer Drittschuldnerpfändung auf ihn zukam und ihm ernste Konsequenzen bezüglich der zukünftigen Zusammenarbeit ankündigte. Hierauf zahlte der Schuldner sofort. Unsere Mitarbeiterin ist richtigerweise davon ausgegangen, dass es pfändbare Fordertungen unseres Schuldners gegen den Telefonanbieter geben müsse und erwirkte noch am gleichen Tag einen ensprechenden Pfändungs- und Überweisungsbeschluss. Kurz darauf war das Verfahren mit einer Vollzahlung beendet.

( von Rechtsanwalt S. Al-Lami )

Zurück